Browsing articles by " grichter"

Mahlower U12 beendet Landesliga a.K. Saison auf Platz 1 – muss jedoch in der U14 Lehrgeld zahlen

Mrz 12, 2014   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - U12, Basketball - U14  //  No Comments

Eine interessante Saison wurde am vergangenen Wochenende für die jüngsten im Spielbetrieb befindlichen Mahlower Korbjäger beendet. Die Mannschaft, welche außer Konkurrenz (a. K.) in den Wettkampfbetrieb der U12 Landesliga ging, konnte sich über die Saison stets weiterentwickeln. Die Mischung zwischen sehr jungen unerfahrenen und älteren erfahreneren Spielern funktionierte gut und hat die Erwartungen der Trainer in vollem Umfang erfüllt. „Dass sich das Team am Ende so gut entwickeln würde, war für uns zu Saisonbeginn sicherlich nicht abzusehen gewesen. Die Jüngsten haben riesige Sprünge in Ihrer Entwicklung genommen. Hier gilt es auch die älteren nochmals für ihre Leistungen im Teamspiel und der daraus resultierenden Entwicklung jedes einzelnen Spielers zu loben“, so Trainer G. Richter.

Die Mannschaft, welche Spieler der  Jahrgänge 2000 bis 2005 in ihren Reihen hatte und nur durch die Sonderregelung der „Außer Konkurrenz Wertung“ den Spielbetrieb in der U12 Landesliga mitbestreiten durfte, sollte vorallem der Heranführung der jüngeren Spieler an den Wettkampfbetrieb dienen. Im Lauf der Saison blieb es aber nicht aus, dass das Trainerteam um Tom Scholz, Sebastian Meyenberg, Dennis Drescher und Gerald Richter des Öfteren mit nur 6-8 Spielern zu den Wettkämpfen fahren konnte. Verletzungen, Krankheiten und anderweitige Termine sowie Verpflichtungen der Spieler ließen vorallem die jüngeren Spieler ausfallen. Einige Siege wurden so teils sehr deutlich von der älteren Generation eingefahren.

Neben der Teilnahme am Spielbetrieb der U12 Landesliga versuchte sich die gleiche Mannschaft in der U14 Bestenliga. Hier war für die dann doch deutlich sichtbar zu junge und unerfahrene Mannschaft außer viel Erfahrung und Lehrgeld nicht viel gewinnen zu wesen. „Vielleicht wäre es noch besser gewesen, wenn wir die Mannschaft in der niedrigeren  Bestenklasse gemeldet hätten“, resümierte das Trainerteam. Dennoch waren die in der U14 gesammelten Erfahrungen deutlich sichtbar in die Spielweise in der u12 Landesliga eingeflossen und haben so die „außer Konkurrenz“ gewonnene Meisterschaft ermöglicht.

Derzeit läuft bereits die Vorbereitungen auf die neue Saison. Der Trainingsbetrieb wurde dementsprechend bereits umgestellt. Mit welchen Mannschaften der MSV in die neue Spielzeit gehen wird ist dennoch derzeit nicht endgültig bestimmt. Abteilungsleiter Gerald Richter lies jedoch eine Besonderheit vermuten. Womöglich hat dies mit den aktuell kleinsten Basketballern des Vereins zu tun. Drängt die U10 Balltruppe in den Spielbetrieb? 🙂 Wir sind gespannt!

 

BBall – Großes Heimspielwochenende – U12 & Herren I – starten in den März

Feb 25, 2014   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren I, Basketball - U12  //  No Comments

Die Saison geht so langsam dem Ende entgegen und am kommenden Wochenende stehen uns gleich zwei Tage mit 4 hochinteressanten Heimspielen bevor.

U12 am Samstag zwei Siege zum Saisonende!!
Unsere jüngsten im Spielbetrieb spielen in Glasow und somit in eigener Halle den letzten Saisonspieltag gegen Eisenhüttenstadt (10Uhr) und Bernau (14Uhr).
Die Mannschaft ist derzeit Tabellenführer in der a. K. Wertung und will diese wunderbare Position, die für die starke Entwicklung jedes einzelnen über die Saison hinaus steht, mit zwei weiteren Siegen festigen.

Am Sonntag brennt dann der Weidenhof!!
Die Herren I empfangen am 02.03.2014 in der Sporthalle am Weidenhof die Mannschaften aus Fürstenwalde (10 Uhr) und Eisenhüttenstadt (14 Uhr). Als Landesligaaufsteiger steht die Mannschaft derzeit auf Platz 5, stellt somit den Mittelpunkt der Tabelle dar und mit zwei Siegen könnte man sogar die Tür zu den Playoffs aufstoßen.

 

Um alle vier Heimspiele unvergesslich zu machen brauchen wir natürlich EUCH!!

Kommt in die Hallen und bringt Familie, Freunde etc mit, lasst uns beide Tage ordentlich Stimmung machen!

Basketball – U18-Oberliga – Saisonauftakt in Eisenhüttenstadt

Sep 1, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - U18  //  No Comments

Am heutigen Tag startete die U18-Oberliga Saison in Eisenhüttenstadt. Durch das gute Abschneiden in der Landesliga Saison 2012-13 (2. Platz) und dem wichtigen Sieg gegen Rathenow im Qualifikationsturnier ist auch Mahlow wieder in der höchsten Liga der U18 Altersklasse vertreten.

In Eisenhüttenstadt ging es zuerst gegen den Gastgeber Eisenhüttenstädter BV und im zweiten Spiel gegen die Wood Street Giants aus Fürstenwalde. Das Team vom Trainergespann Radandt/ Richter musste hierbei auf die verletzungs- und krankheitsbedingt fehlenden Forwards Julian Stiller und Nicolas Konrad verzichten.

Das erste Spiel der Saison begann behutsam. Beide Teams egalisierten sich in der Defense und tasteten sich erst mal ab. Bezeichnend dafür, zeigte die Anzeige nach den ersten zwei Minuten 0:2 für Eisenhüttenstadt.

Dann begann das Spiel an Fahrt aufzunehmen. Eisennhüttenstadt wechselte eine noch stärke Defense ein. Mahlow brauchte einige Minuten sich auf diese sehr aggressive Form einzustellen. Erst nach einer Auszeit konnte das Team sich wieder fangen. Von nun an waren beide Teams wieder auf Augenhöhe und die Defense beherrschte das Geschehen.

Während der EBV seine hart erarbeiteten Korb- und Fast-Break-Situationen zu nutzen wusste, schien  auf der anderen Seite der Korb für die Mahlower wie vernagelt zu sein. Dem Spielgeschehen unberechtigt ging es mit 25:3 in die erste Pause.

Aus dieser kam Mahlow noch energischer Denis Paul läutete mit einem erfolgreichen 3-Punkte Wurf die 10 Minuten ein. Viel mehr passierte im Folgenden jedoch nicht. Die Zuschauer in der Insel-Halle von Eisenhüttenstadt bekamen ein e wahnsinnige Verteidigungsschlacht geboten. Die Spieler des EBV durften das ein oder andere mal an die Freiwurflinie und Anthony Müller setzte mit einem sehr schönen Zug zum Korb den Abschluss unter einem hart umkämpften Viertel welches mit 5:6 wieder an den EBV ging (Halbzeitstand 8:31).

Die ¼-stündige Pause tat beiden Teams sichtlich gut. Mit frischen Kräften und deutlich größerem Selbstvertrauen kamen die Spieler aus der Kabine. Die Offensiven begannen immer mehr zu glänzen und nur Mahlow konnte das hohe Tempo in der Verteidigung weiterhin gehen. Eine Aufholjagd schien sogar noch möglich. Doch dann ließen die  Kräfte zu Mitte des dritten Viertels doch nach. Zwischenzeitlich kam der MSV auf bis zu 16 Punkte heran. Doch die harte Arbeit forderte zunehmend ihren Tribut.  Mit der nachlassenden Kraft, begann die letzte Konzentration zu fehlen. Das Spiel pendelte sich bei einem Abstand von 20 Punkten ein.

Beide Teams boten mit vielen schönen Aktionen zum Korb, schnellen Tempogegenstößen und einer weiterhin harten Verteidigung ein interessantes und sehr anschauliches Spiel. Am Ende gewann der Eisenhüttenstädter BV aufgrund eines starken ersten Viertels und der kaltschnäuzigen Nutzung der sich bietenden Fast-Break-Situationen mit 42:65.

Für die Korbjäger aus Mahlow bleibt festzuhalten, dass man im Grunde auf Augenhöhe mit dem EBV agieren kann. Wenn es gelingt die Konzentrationsprobleme und kleineren Flüchtigkeitsfehler abzustellen, erwartet Eisenhüttenstadt im Rückspiel wieder ein heißes Match.

Das zweite Spiel des Tages entwickelte sich zu einem lauen Wochenendspiel, in dem Fürstenwalde sich schnell absetzen konnte. Der Mahlower SV konnte bereits Mitte des ersten Viertels nur noch über 4 nicht verletzte Spieler verfügen. In der Manier, das Spiel dennoch ordentlich und in geregelten Bahnen zu Ende zu spielen verabschiedete man sich mit 28:87 aus Eisenhüttenstadt.

Es gilt nun die Wunden zu lecken und auf der guten Leistung aus dem ersten Spiel aufzubauen!

Für den MSV spielten: Denis Paul (5/0), Tim Seglitz (2/0), Sebastian Meyenberg (11/14), Steven Maasch (0/1), Rafael Heidrich (0/0), Hannes Langwest (4/0), Niko Czarnetzki (0/0), Anthony Müller (5/0) und Dennis Drescher (15/13)

Basketball – Herren I – Start in die Vorbereitung mit hochklassigem Vorbereitungsturniier

Aug 10, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren I  //  No Comments

Mahlower SV startet in die Saisonvorbereitung

Offiziell startet die Herren I des Mahlower Sportvereins am 07.09.13 in die erste Landesligasaison der Vereinsgeschichte. Die Vorbereitungen auf den ersten Spieltag laufen jedoch schon auf Hochtouren. Im kompletten Juli bot der neue Headcoach, der jedoch ein alter Bekannter ist (ehemaliger Jugend- und Co-Trainer) einmal die Woche eine Athletikeinheit zur optimalen Vorbereitung an. „Auch wenn es nicht einfach ist in der Urlaubszeit, auf den kompletten Spielerkader zurückgreifen zu können, sollte es jedoch trotz dessen die Möglichkeit für zu Hause gebliebene Spieler geben sich durch Fitness- und Konditionstraining vorzubereiten.“, so der neue Trainer.

Ein größeres Highlight war das am Samstag den 03.08.13, in der Turnhalle Am Weidenhof stattfindende, kurzfristig geplante Vorbereitungsturnier. Die Teams vom BBC Cottbus (Oberliga Brandenburg), VfL Lichtenrade (Oberliga Berlin), RSV Stahnsdorf (u20 Oberliga Berlin) und natürlich vom Mahlower SV (Landesliga Brandenburg) traten gegeneinander bei einer Tageshöchsttemperatur von 36°C in der Halle an. Es wurden 4 x 8min mit durchlaufender Zeit, statt der normalen 4 x 10min gestoppter Zeit, gespielt.
Um 09:45 Uhr startete das erste Spiel zwischen dem VfL Lichtenrade und dem RSV Stahnsdorf. In einem sehr intensiven, körperlichen aber sehr attraktivem Spiel, setzte sich der VfL Lichtenrade letztendlich doch etwas deutlich mit 52:30 durch. Der VfL Lichtenrade setzte sich auch in den anderen Spielen durch und gewann dieses kleine Turnier mit drei Siegen und keiner Niederlage.
Die leider nur sehr dezimierte Heimtruppe des MSV (7 von 13 Spielern) startete um 11:15 Uhr gegen den Oberligisten aus Cottbus in den Tag. Die höherklassig spielenden Cottbusser konnten mit einem vollen Kader aus dem vollen schöpfen und gewannen das Spiel mit 28:51.
Im zweiten Spiel ging es dann gegen den späteren Turniersieger des VfL Lichtenrade. Man merkte dort die größere Motivation der MSVler nicht kampflos unterzugehen. Es gelang ein komplett anderes Gesicht als noch im Spiel 1 zu zeigen. Nachdem das mittlerweile auf 9 Spieler angewachsene Team in der ersten Halbzeit an seine Grenzen gehen musste, gelang es jedoch sehr gut gegen den haushohen Favoriten aus Lichtenrade im Spiel zu bleiben(35:49 aus der Sicht vom MSV). Die geringe Spielerzahl und die dadurch schneller schwindenden Kräfte rechtfertigte letztendlich auch das doch sehr deutliche Endergebnis von 47:91.
Nach langen Stunden in der mittlerweile zur Sauna gewordenen Sporthalle, ging es für den MSV um 17:00 ins letzte Spiel gegen die u20-Truppe des RSV Stahnsdorf. Kraft- und motivationslos gingen die MSVler ins Spiel und lagen zur Halbzeit mit 11:28 gegen den Nachwuchs vom amtierenden ProB-Ligisten hinten. Nach einer lauteren Ansprache vom neuen Trainer fing sich das Team und kämpfte sich Stück für Stück wieder heran (12:0 im 3. Viertel). Letztendlich belohnte die Mannschaft ihre Aufholjagd und krönte diese mit einem „Buzzer-Beater“ von Matthias Schneider zum 32:31 und holte sich für dieses Turnier letztendlich noch einen versöhnlichen Abschluss.
„Sehr schade, dass mir viele Spieler abgesagt haben oder kurzfristig andere Dinge zu tun hatten. Jedoch ein großes Lob an die anwesenden Spieler! Manchmal musste man etwas nachhelfen, aber das Team hat über weite Strecken des Turnieres großartig gespielt! Auch der Lerneffekt ist riesig. Wir spielten gegen höherklassige Teams mit unterschiedlichsten Spielstilen. Die Mannschaft hat gesehen, dass es nicht nur eine Art gibt ein Spiel zu spielen und das war für mich sehr wichtig und trotzdem hatten wir Spaß.“, resümierte Hendrik Landwehr.
Zum Schluss noch ein herzliches Dankeschön an alle Teams, Helfer, Schiedsrichter, die sich bei diesen tropischen Temperaturen in der Halle Am Weidenhof eingefunden haben, ohne die, der ganze Tag nicht hätte stattfinden können.

Ergebnisse:
09.45 VfL Lichtenrade – RSV 52:30
11.15 MSV – Cottbus 28:51
12.45 VfL – Cottbus 59:27
14.15 Mahlow – VfL 47:91
15.45 Cottbus – RSV 45:48
17.15 RSV – Mahlow 31:32

Spieler MSV:
Matthias Schneider (11, 5, 12), Steve Günther (8, 17, 2), Marcel Mann (0, 5, 4), Julian Stiller (2, 2, 2), Christian Radandt (0, 2, 5), Dennis Drescher (He2 0, 0, 0), Enrico Dreyer (6, 8, -),
Oliver Puth (-, 4, 1), Christian Meyer (He2 -, 2, -), Dennis Engels (-, -, 0)

Basketball – U18 verpasst bei toller Stimmung im Weidenhof die Landesmeisterschaft

Mrz 25, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - U18  //  No Comments

Die U18 Basketballer des Mahlower SV konnten ihre gute Saison am Ende nicht mit dem erhofften Landesligatitel krönen.
Nach einer starken Saison hatte sich die Mannschaft das Heimrecht für das Finalturnier um die Landesligameisterschaft gesichert. Mit nur einer knappen Niederlage gegen die StarWings Glienicke und einer Reihe sehr dominanter Siege ging die vorwiegend aus dem jüngeren U18 Jahrgang und zwei Spielern aus der U14 bestehenden Mannschaft mit viel Elan und Vorfreude in die Finalspiele. Ebenfalls qualifiziert waren mit den StarWings Gllienicke und dem Oranienburger BV die engsten Verfolger der Hauptrunde. Besonders spannend wurde das dritte Spiel des Tages erwartet. Um 14 Uhr sollte es gegen die Mannschaft aus Glienicke gehen, die mit einem Achtungserfolg gegen den MSV bereits in der Hauptrunde gezeigt hatte, dass mit ihnen zu rechnen sei.
Das erste Spiel des Tages entwickelte sich bereits frühzeitig zu einem Krimi. Die hochmotivierte Oranienburger Mannschaft wollte sich nicht kampflos dem vorgeschriebenen Plan des großen Endspiels zwischen Mahlow und Glienicke im dritten Spiel geschlagen geben. Erst im dritten Viertel platzte der Knoten der Mahlower die sich mit drei einfachen „Fastbreaks“ (Tempogegenstöße) ein kleines Polster von 10 Punkten erspielen konnten. Dieser Vorsprung sollte dann auch bis zum Ende gehalten werden. Mit einem 57:51 Sieg war somit der erste Schritt zur Meisterschaft bereits getan.
Im zweiten Spiel des Tages spielten sich die Starwings aus Glienicke gegen die sichtlich demoralisierten Oranienburger in einen wahren Rausch und gewannen das Spiel mehr als überlegen mit 71:46.
Das gewünschte Finale stand somit fest. Vor vollen Rängen, die die Sporthalle am Weidenhof zu einem sehr würdigen Endspielort machten ging es dann 14 Uhr los.
Doch entgegen aller bisherigen Saisonspiele wirkten die Mahlower Schützlinge etwas steif und teils auch unsicher in ihren Aktionen zum Korb. Vielleicht war es der Erwartungsdruck, den sich die Spieler selbst gemacht hatten oder der durch die vollen Ränge im Weidenhof ausgelöst wurde, der Ball wollte einfach nicht die Reuse durchqueren. Glienicke nutze auf der anderen Seite jeden noch so kleinen Fehler eiskalt aus. Am Ende des ersten Viertels war die Partie dann schon so gut wie entschieden 6:23 zeigte die Anzeigentafel für die StarWings.
Leider fanden die Mahlower Korbjäger auch im folgenden Spiel nicht so richtig zu ihrem Spiel. Auch das zweite und dritte Viertel konnte Glienicke für sich entscheiden. Erst im letzten Viertel und mit frischen Kräften von der Bank drehten die Mahlower nochmals auf und begeisterten die Halle mit dem bis dahin vermissten druckvollen Offensivspiel. Das letzte Viertel ging dann auch zurecht mit 22:20 an die junge Mannschaft aus Mahlow. Besonders das letzte Viertel und die positive Stimmung auf den Rängen ließen die vorherigen Viertel vergessen machen.
Brandenburgischer Landesligameister im U18 Bereich wurden die StarWings aus Glienicke. Doch auch der zweite Platz ist für die Mannschaft des MSV ein großer Erfolg, der mit dem Aufstieg in die Oberliga einen wichtigen Baustein im gut funktionierenden Jugendkonzept des Vereins darstellt/wiederspiegelt.
Für den MSV spielten: Denis Paul (13/0), Tim Seglitz (0/2), Sebastian Meyenberg (6/7), Steven Maasch (2/0), Julian Stiller (23/16), Rafael Heidrich (4/3), Hannes Langwest (2/6), Nicolas Konrad (0/0), Alec Hilberg (4/6), Niko Czarnetzki (0/0) und Dennis Drescher (3/7)

Basketball – Herren I – mit Doppelsieg zum Hauptrundenende in die Playoffs

Feb 4, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren I  //  No Comments

Am vergangenen Sonntag endete bereits die Hauptrunde für die erste Mannschaft der Mahlower Basketballer in eigener Halle (Weidenhof). Zu Gast waren die Red Eagles aus Rathenow und der SC Potsdam.

Nur im schlimmsten Fall, zwei Niederlagen und einem Sieg des SC Potsdam mit einer Differenz von >25 Punkten konnte der Playoffeinzug noch verspielt werden.

Mit diesem Hintergrund begann die erste Partie des Tages gegen die Red Eagles aus Rathenow sehr verfahren. Nach 4 Minuten wurde dann erstmals durch einen 6:0 lauf ein klarerer Abstand herausgespielt. Angeführt von einem im ersten Viertel stark aufspielenden Enrico Dreyer (9 Punkte im ersten Viertel) konnten die Mahlower Korbjäger, trotz vieler Fehler mit 16:12 in die Pause gehen. Auch im zweiten Viertel entwickelte sich nicht gerade ein genussvolles Basketballspiel. Zwar stand die Verteidigung der Mahlower wieder besser aber wirklich schöner Basketball konnte beim eigenen Ballvortrag nicht entwickelt werden. „Wir waren mental nicht auf der Höhe, konnten dann den Schalter im Kopf nicht immer umstellen, haben das erste Spiel viel zu leichtherzig genommen und waren nicht bereit jeden Weg zu gehen“, analysierte Trainer Gerald Richter die Leistung seines Teams. Nach der Pausenansprach ging die sonst so gewohnte Spielkultur des MSV gänzlich verloren. Mit einem sehr schwachen 3. Viertel (9:20) ließ man Rathenow unnötig wieder ins Spiel gelangen. Die Zuschauer sahen das Trainerteam Richter, Landwehr immer wieder gestenreich mit den Spielern reden und gemeinsam über die Wendung dieser Partie beratschlagen. Im letzten Viertel wachte die Mannschaft dann wieder auf. Besonders der zuvor sehr blass gebliebene und in fast jeder Situation unglücklich agierende Matthias Schneider steigerte sich nun wesentlich (11 Punkte im 4. Viertel). In der Verteidigung wurde mannschaftlich geschlossen agiert und Rathenow kam nur äußerst schwer und umständlich zu Korberfolgen. Co-Trainer Landwehr machte vor allem die starke Defensivleistung und die endlich gelaufenen Tempogegenstoße für den Erfolg im vierten Viertel verantwortlich (20:8).

„Das Team hat sich selber in eine unnötig schwierige Situation gebracht und sich aus dieser erfolgreich befreit. Es muss eben auch mal „dreckige“ Siege geben“ – resümierten Richter, Landwehr nach dem Arbeitserfolg von 58:49 über Rathenow.

Im zweiten Spiel des Tages sah es lange Zeit für einen Sieg der Red Eagles Rathenow über den SC Potsdam aus. Erst im letzten Viertel konnte der SC das Spiel zu seinen Gunsten drehen und siegte am Ende mit 50:46.

So kam es im dritten Spiel zum Duell um den letzten Platz für die Playoffs. Der SC Potsdam musste Mahlow mit über 25 Punkten besiegen.

Doch bereits sehr früh in der Partie war klar, dass dies heute nichts mehr wird. Die Mahlower Korbjäger agierten deutlich verbessert zum ersten Spiel und zeigten eine sehr konzentrierte Leistung. Später sollte Trainer Richter sagen, dass dies endlich mal wieder ein Viertel gewesen sei, in dem die Mannschaft ihr Potenzial abgerufen hat. Aus einer sehr robust agierenden Zonen-Verteidigung erspielte sich der MSV viele einfache Korbleger und lief alle Angriffswellen mit großer Zielstrebigkeit. Nach 7 Minuten Spielzeit stand es 18:4 und am Ende des ersten Viertels war die Partie mit 26:7 vorentschieden.

Die folgenden drei Viertel waren dann ein munteres basketballerisches Treiben. Es ging hin und her, Mahlow variierte das Tempo und lies die Potsdamer nicht mehr heran kommen. Beide Teams punkteten jedes Viertel Zweistellig und boten den Zuschauern eine ansehnliche Begegnung. Am Ende blieb es beim Abstand von 19 Punkten und einem eindeutigen Sieg des Mahlower SV von 65:46. Das Ticket für die Playoffs wurde so eindrucksvoll gebucht. Spannend bleibt nun abzuwarten, ob die steigende Form des Teams für die Playoffs konserviert oder gar weiterentwickelt werden kann. Im Grunde ist jetzt alles möglich.

Das Team und alle Verantwortlichen bitten bereits jetzt um zahlreiche Unterstützung am 17.03.2013 in der Stadtsporthalle in Ludwigsfelde.

Für den Mahlower SV spielten:

Christian Radandt (5/11), Enrico Dreyer (13/13/, René Wilde (0/6), Alexander Schulz (10/4), Matthias Schneider (16/22), Stefan Fistler (2/1), Dennis Engels (4/2) und Steve Günther (8/6) – Trainer: Gerald Richter und Hendrik Landwehr

Basketball – Herren II – Erschreckend und Begeisternd zu gleich

Feb 4, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren II  //  No Comments

Am vergangenen Wochenende galt es für die zweite Garde der Mahlower Herren den fehlenden Sieg aus dem Heimspieltag am 12.01.2013 in Glasow vergessen zu machen.

Mit einem nahezu kompletten Kader ging es nach Fürstenwalde, um dort auf die Mannschaften von den Wood Street Giants Fürstenwalde II und dem SV Woltersdorf zu treffen.

Die hoch favorisierten Fürstenwalder begannen das erste Spiel von Anfang an sehr konzentriert und mit einer enormen Ruhe und Geduld, bis hin zum letzten entscheidenden Pass. Mahlow schien jedoch durch Spielertrainer Martin Pallokat gut eingestellt worden zu sein. So entwickelte sich eine ansehnliche und zu diesem Zeitpunkt auch noch fair geführte Partie. Besonders Jugendspieler Julian Stiller konnte mit 6 Punkten erfolgreich auf sich aufmerksam machen. Die Qualität der oberligaerfahrenen Fürstenwalder Spieler setzte sich dennoch durch. Nach dem ersten Viertel ging es mit 15:20 in die Pause. Im zweiten Viertel kippte dann die Stimmung in der Halle, die Härte auf dem Spielfeld und die bis dahin gute, solide Spielführung des Mahlower Teams im Gleichklang.

Viele technische Fehler, unnötige Kommentare aus dem Publikum, Unfähigkeit  auf dem Feld und viele ausbleibende Pfiffe prägten fortan die Partie. Fürstenwalde kam damit deutlich besser zurecht als Mahlow. Die Korbjäger des MSV ließen sich regelrecht von allem Äußeren beeinflussen. Das zweite Viertel wurde dann sogar mit 0:13 abgegeben.

Nach der Pause wurde dann wieder mehr Basketball gespielt. Mahlow rappelte sich auf, stand in der Verteidigung wieder besser und kreierte auch vorn gute Aktionen zum Korb. Durch den ständig wachsenden Vorsprung für Fürstenwalde war das Spiel bereits frühzeitig entschieden und somit auch ließen auch die Nickligkeiten außerhalb und auf dem Spielfeld nach.

Am Ende hieß es 41:84 für Fürstenwalde und dennoch konnte das erschreckende zweite Viertel in Folge (3/4 16 Punkte; 4/4 10 Punkte) gut wettgemacht werden.

Im zweiten Spiel des Tages musste nun der ersehnte Sieg her. Bereits im Hinspiel konnte gegen den SV Woltersdorf gewonnen werden. Dieser souveräne Sieg aus dem Hinspiel schien bereits während der Erwärmung in die Köpfe der jungen Mahlower Spieler zu rücken. Mit einer ganz anderen Körperhaltung galt es von Beginn an mit einer guten Verteidigung und schnellen einfach erspielten Punkten die Zeichen auf Sieg zu stellen. Der erste Korberfolg sollte dennoch Woltersdorf gelingen. Doch bereits in der 4 Minute bei einem Spielstand von 13:11 egalisierte Stefan Kohn mit einem sehenswert erspielten freien drei-Punkte Wurf die bisher andauernde Führung bzw. Patt-Situation für Woltersdorf. Mahlow sollte Woltersdorf fortan souverän beherrschen. Die erspielte Führung wurde nicht mehr abgegeben und mit jeder Spielminute systematisch ausgebaut. Besonders unter dem Korb konnte Mahlow die entscheidenden Akzente setzten. Oliver Puth und Martin Pallokat steuerten jeweils 21 Punkte zum Erfolg bei und ließen am Ende auch den Jugendspielern Dennis Drescher und Adrian Heidrich Spielzeit um sich auszuzeichnen. Beide sollten ihre besonderen Momente im Spiel bekommen. So gewöhnte sich Adrian Heidrich gleich mit zwei wunderbaren Blöcken auf dem Spielfeld ein. Neben den Center-Spielern wurde auf den Guard-Positionen viel rotiert. Dies ermöglichte es ständig Druck in der Verteidigung und viel Bewegung im Angriff zu kreieren. Jeder Spieler konnte sich auszeichnen und wieder einmal wurde deutlich, wie erfolgreich die Integration der Jugendspieler in der Mannschaft funktioniert. Zwar vergab Dennis Drescher den letzten Korbleger nach wunderbarem Zuspiel, die Freude über einen wunderbar als Team herausgespielten Erfolg über den SV Woltersdorf konnte dies jedoch nicht trüben. Spielertrainer Pallokat konnte mit dem Endstand von74:48 ein vorgeburtstagliches Geschenk gemacht werden.

Am 24.02.2013 geht es für die Herren II dann zum letzten Spieltag nach Cottbus gegen den Gastgeber, die White Devils und den Eisenhüttenstädter BV.

Für den MSV spielten: Marcel Bischof, Julian Stiller, Gerald Richter, Mathias Koepke, Stefan Kohn, Sebastian Meyenberg, Tom Scholz, Dennis Drescher, Adrian Heidrich, Oliver Puth und Martin Pallokat – Betreuer am Spielfeldrand (krankheitsbedingt) Hendrik Landwehr

Basketball U18 – Heimspieltag als Vorläufer für die Finalrunde

Feb 4, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - U18  //  No Comments

Nach einer bisher perfekten Saison mit weißer Weste (7Siege aus 7 Spielen) galt es am 26.01.2013 in heimischer Halle (Glasow) die engsten Verfolger (Oranienburg-2 und Glienicke-3) zum Spitzenspieltag zu empfangen. Bereits vor den Spielen war klar, dass die Finalrunde ebenfalls mit diesen drei Mannschaften ausgetragen wird. Offen blieb jedoch, wer sich als Tabellenführer das Heimrecht erspielt.
Mit der bestmöglichen Ausgangslage ging es in die erste Partie gegen den Oranienburger BV. Die Möglichkeit mit einem Sieg das Heimrecht für den Finalspieltag am 24.03.2013 zu erlangen schien jedoch eher die Beine zu lähmen, als sie zu beflügeln. In der Verteidigung standen die Mahlower Korbjäger das ein oder andere mal zu weit entfernt von ihren Gegenspielern, bauten zu wenig Druck auf, ließen einfache Punkte zu und konnten sich für die Offensivaktionen kein Selbstvertrauen erarbeiten. Besonders die Defensive des Mahlower U18 Kaders war bisher die Garantie für die deutlichen Siege in der Saison. Ohne Tempogegenstöße galt es nun sich freie Würfe und Korbaktionen aus dem Set-Play zu generieren. Mit zunehmender Spielzeit wurden die anfangs hektischen Aktionen immer sicherer und mit steigender Trefferquote auch viel besser herausgespielt. Nach den ersten 10 Minuten hieß es dennoch zu recht 12:16 für Oranienburg.
Im zweiten Viertel entwickelte sich dann ein munteres und gut ansehbares Basketballspiel. Beide Teams punkteten stetig und für die Zuschauer wurde schnell klar, warum diese beiden Mannschaften bereits zu diesem Zeitpunkt für die Finalspiele qualifiziert waren. Besonders der MSV-Kapitän Julian Stiller (#9) verzückte das ein oder andere Mal das Mahlower Publikum mit seinen Fähigkeiten und steuerte im zweiten Viertel 14 Punkte bei. Mit 33:36 ging es dann in die Kabinen.
Nach der Halbzeit schienen die Mahlower Korbjäger die Kabinenansprache von Trainer Christian Radandt komplett aufgesaugt zu haben. Jetzt zeigte das Team wieder, was in ihm steckt. Mit einer sehr sehenswerten Mannschaftsleistung in der Verteidigung und guten schnellen Pässen im Angriff brachte man Oranienburg immer wieder in Verlegenheit. Die harte Defense, viel Druck auf den ballführenden Spieler und eine enge Deny-Verteidigung, ermöglichten die in der ersten Halbzeit noch ausgebliebenen Tempogegenstöße. Die Belohnung für die gute Arbeit konnte jedoch nicht immer ausgenutzt werden.
Erst mit zwei drei-Punkte Würfen vom jüngsten des Teams, Anthony Müller und Point-Guard Denis Paul konnte in der 26ten Minute die Wende herbeigeführt werden (44:44).
Getragen von den begeisterten Zuschauern spielte sich das Team fortan in einen kleinen Rausch und gestaltete das Spiel sehr zielstrebig und souverän. Zur Schlusssirene stand ein 68:58 Sieg auf der Anzeigetafel. Das Heimrecht für die Finalspiele um den Landesligatitel am 24.03.2013 wurde somit gesichert.
Im zweiten Spiel des Tages zwischen Oranienburg und Glienicke entwickelte sich ebenfalls ein packendes Spiel. Aufgrund eines stark dezimierten Kaders und der kraftkostenden Partie gegen den MSV konnte Oranienburg am Ende den Star Wings aus Glienicke nicht mehr viel entgegen setzen und verlor mit 53:67.
Bereits vor dem dritten Spiel des Tages stand hiermit die Abschlusstabelle fest. Glienicke schob sich an Oranienburg vorbei. Mit einem nun wasch echten Spitzenspiel konnte der Spieltag also beendet werden.
Bereits mit dem Tipp-Off war Glienicke im Spiel, zielstrebig und aus der Partie gegen Oranienburg eingespielt herausgegangen gelangen viele Aktionen. Mahlow verschlief erneut komplett das erste Viertel (7:15). Im zweiten Viertel fingen sich die jungen Korbjäger des MSV wieder und erspielten sich aus einer gut organisierten Verteidigung einen 11:4 Lauf. Glienicke schaffte es dann nach einer Auszeit das Spiel wieder offen zu gestalten und bis zur Halbzeit entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie (30:35).
Nach der Halbzeit war klar, dass Mahlow wie bereits im ersten Spiel deutlich engagierter agieren muss um den Punktestand zu drehen. Für diese Aufgabe standen fortan jedoch Hannes Langwest und Anthony Müller nicht mehr zur Verfügung. Beide mussten krankheitsbedingt dem „Court“ fernbleiben.
Dennoch ging die Rechnung innerhalb der ersten Minuten des dritten Viertels wieder auf. Dennis Drescher pflückte unter dem eigenen Korb viele Bälle weg, Sebastian Meyenberg setzte Julian Stiller und Denis Paul immer wieder gekonnt ein und Rafael Heidrich erledigte die Reboundarbeit unter dem Glienicker Korb sehr souverän. Nach 28 Minuten Spielzeit war Mahlow dann mit drei Punkten vorn (49:46).
Im letzten Viertel des Spiels musste das Team sich dann aber der irren Aufholjagd und der dünnen Bank geschlagen geben. Glienicke spielte weiterführend souverän und legte in der Verteidigung noch das ein oder andere Körnchen drauf. Trotz aufopferungsvollem Kampf fehlten genau diese Körner auf Mahlower Seite, sodass am Ende ein durchaus leistungsgerechtes 61:67 für Glienicke zu Buche stand.
Jugendkoordinator Gerald Richter und Trainer Christian Radandt. „Die eine Niederlage ist kein Hals- und Beinbruch, ganz im Gegenteil, wir werden hochmotiviert in die letzten Partien gehen.“ Man kenne nun seine Schwachstellen und wenn die Hausaufgaben gut gemacht werden führt kein Weg am Mahlower SV in der U18 Landesliga beim Kampf um den Titel vorbei. Christian Radandt freut sich sogar jetzt erstrecht wieder richtig hart im Training arbeiten zu können, um die Jungs auf den Finalspieltag in eigener Halle vorzubereiten.
Das letzte Spiel der Hauptrunde spielen die jungen Korbjäger in Glienicke um 12 Uhr gegen Nauen.
Bereits jetzt laden das Team und alle Verantwortlichen gern am 24.03.2013 in die Sporthalle am Weidenhof ein.
Es spielten für den MSV:
Julian Stiller (31/40), Dennis Drescher (4/6), Rafael Heidrich (4/6), Sebastian Meyenberg (6/4), Denis Paul (7/5), Tim Seglitz (0/2), Anthony Müller (13/0), Hannes Langwest (2/0) und Niko Czarnetzki (0/0) – Trainer: Christian Radandt

Basketball Herren II – Missglückter Start in 2013

Jan 15, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren II  //  No Comments

Die Herren II des Mahlower SV starteten am vergangenen Wochenende in eigener Halle etwas Glücklos in das neue Jahr 2013.
Im ersten Spiel des Tages ging es um 10 Uhr gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der Bezirksliga Herren Ost, den Oranienburger BV. Bereits zu Beginn des Spiels wurde Oranienburg seiner Favoritenrolle gerecht. Mit guter aggressiver Verteidigung am Ball und im Raum wurde der eigene Korb vernagelt und im Gegenzug oft einfache Punkte erzielt. Die Mahlower Korbjäger fanden erst nach der ersten Auszeit ins Spiel und lieferten fortan dem schnell bekommen Rückstand von 8 Punkten hinterher. Es entwickelte sich ein offenes Spiel, welches munter hin und her ging. Beide Seiten konnten immer wieder gute Akzente im Angriff und der Verteidigung setzen. Oranienburg gelang es nun nur schwer die Führung auszubauen. Besonders das Spiel unter dem Korb ging häufig an die Mahlower Center, die mit Oliver Puth einen guten Neuzugang auf dieser Position zu verzeichnen haben. Zur Halbzeit lag der MSV zwar mit 14 Punkten zurück, war aber immer noch im Spiel und verlangte Oranienburg so einiges ab.
Nach der Pause, verpasste die wieder sehr jung aufgestellte Mahlower Mannschaft die Fortsetzung des Engagierten Spiels zu Ende des zweiten Viertels. Durch zunehmend hektische Aktionen beim Ballvortrag und fehlender Orientierung in der Verteidigung wirkte das Team sehr verunsichert und gab viele Lücken preis. Oranienburg nutze dies clever aus und entschied das Spiel schnell für sich. Alles Weitere war Makulatur. Oranienburg verwaltete die herausgespielte Führung von 25 Punkten. Der MSV brachte wieder Ruhe in die Aktionen. In der Verteidigung wurde ebenfalls Ordnung geschafft. Es galt nun eine mannschaftliche Geschlossenheit zu zeigen und sich für das zweite Spiel des Tages entsprechend einzuspielen. Die vollbesetzte Bank (11 Spieler) wurde ständig verändert und jeder erhielt seine Spielzeit. Am Ende stand die sehr lehrreiche Niederlage der Herren II des MSV mit 50:81 zu Buche. Trainer Martin Pallokat nickte die Partie als lehrreich für die junge Mannschaft und als eine Partie mit vielen Guten Ansätzen, jedoch ohne die letztliche Konsequenz ab.
Oranienburg überrollte dann den BV Eberswalde mit 111:68.
Im dritten Spiel des Tages ging es somit neben der Chance auf Revanche für das Hinspiel um den ersten Heimsieg in 2013. Das Ergebnis für Oranienburg ließ Gutes erahnen. Mahlower begann mit einer sehr druckvollen Mann-Mann Verteidigung. Eine frühe Führung sollte das beruhigende Polster bringen. Doch der Schuss ging nach hinten los. Eberswalde ließ den Ball mehrfach gut laufen, fand immer wieder einfache Anspiele in die Zone und konnte sich durch ihre körperlich überlegenden Center-Spieler immer gute Situationen in Korbnähe generieren. Auf der anderen Seite wirkten die Mahlower Basketballer geschockt und viel zu hastig in ihren Offensivbemühungen. Der Ball lief nicht wirklich gut durch die Reihen und die Einzelaktionen fanden auch nicht das gewünschte Ziel. Eberswalde provozierte viele Fouls und ließ an der Freiwurflinie nur wenig liegen. Das gesamte erste Viertel spielte ihnen so in die Karten. Trotz zweier Auszeiten gelang es Mahlow nur sehr schwer ins Spiel zu kommen. Erst Mitte des zweiten Viertels konnte man wieder von Basketball sprechen. Jetzt lief zwar der Ball und es wurden sich auch deutlich bessere Wurf- und Korblegersituationen erspielt, dennoch fielen die Punkte nicht. Der Korb schien für den MSV wie vernagelt. Mit einer der schwächsten Offensivleistungen der letzten Jahre im Mahlower Basketball (16 Punkte) ging es dann in die Kabine. Nach einer ordentlichen Halbzeitpredigt ging es in der zweiten Halbzeit darum den Rückstand von 34 Punkten wieder wett zu machen. Die ersten zwei Minuten begannen die Mahlower endlich regelmäßig zu scoren und spielten deutlich verbessert. Innerhalb des dritten viertels konnte der Rückstand auf bis zu 22 Punkte reduziert werden. Doch selbst 12 Punkte pro Viertel reichten nicht aus um das Spiel am Ende noch für sich zu entscheiden. So wurden die letzten 4 Minuten für die gut aufspielenden U18ner genutzt. Am Ende waren es nur noch 18 Punkte Rückstand und das Spiel ging mit 57:75 verloren. Eine starke zweite Halbzeit konnte die ersten beiden schwachen Viertel einfach nicht mehr wettmachen. „Es ist besonders schade zu wissen, dass wir dieses Spiel hätten gewinnen können. Aber die Konstanz ist derzeit ein großes Problem.“ Bestätigte Trainer Martin Pallokat das Spiel. „Besonders wir erfahrenere Spieler müssen unbedingt konstanter und ruhiger in allen Aktionen sein. Wir dienen hier dem Aufbau unserer Jugend und unserem eigenen Spaß am Basketball. Diesen dürfen wir uns zukünftig nicht mehr selbst nehmen“ fasste auch Gerald Richter selbstkritisch zusammen.
Am 02.02.2013 geht es für die Herren II nach Fürstenwalde (Fürstenwalde und Woltersdorf). Spätestens hier wollen sie den ersten Sieg im neuen Jahr holen.
Für den MSV spielten: Hendrik Landwehr, Julian Stiller, Sebastian Meyenberg, Stefan Kohn, Gerald Richter, Mathias Koepke, Tom Scholz, Martin Pallokat, Oliver Puth, Christian Meyer, Dennis Drescher und Adrian Heidrich

Basketball – Heimspieltag Herren II in Glasow, 12.01.13

Jan 10, 2013   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren II  //  No Comments

Heimspieltag Herren II

Die Herren II des Mahlower SV treffen mit dem Oranienburger BV auf den Tabellenführer der Bezirksliga Herren Ost. Oranienburg ist diese Saison noch ungeschlagen und konnte die letzten Spiele gegen den MSV für sich entscheiden. Dennoch waren es stets große Fights und knappe Geschichten. Es heißt also in eigener Halle die Vorzeichen zu ändern und mit einer großen Leistung den Favoriten zu stürzen. Im zweiten Spiel gegen Eberswalde geht es um Revanche und Wiedergutmachung aus dem knappen Hinspiel, was sehr unglücklich verloren ging.

Seiten:«1234567»

Unterstützt den MSV durch Euren Einkauf bei Amazon smile!!

Amazon smile

Sponsoren / Partner