Browsing articles by " grichter"

Basketball Herren durchbrechen den Bann in 2016

Feb 8, 2016   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren II, Basketball - Minis  //  No Comments

04_teamDas neue Jahr 2016 bedeutete für Männer der Basketballabteilung des Mahlower SV bisher nichts Gutes.
Während die Jugend mit einer ausgeglichen Bilanz in das neue Jahr starten konnte, erwischten die Herren neben unzähligen Verletzungen auch immer schlechte Formtage zu den Spielen. Daher lautet die aktuelle Bilanz der beiden Herrenteams in 2016: 5 Niederlagen zu 0 Siegen (Liga & Pokal). Dank der Jugendmannschaften kann diese Bilanz aber wie folgt auf 7 (Siegen) zu 8 (Niederlagen) aufgebessert werden:

 

U10 – verloren gegen Fürstenwalde (58:75), gewonnen gegen Eisenhüttenstadt (72:38)
U11 – verloren gegen Alba Berlin/ Hausburg (13:66), gewonnen gegen TuS Lichterfelde III (73:28), verloren gegen Hellas Berlin (40:80)
U18 Kooperationsmannschaft mit BV Ludwigsfelde – gewonnen gegen Bernau (63:41), gewonnen gegen Woltersdorf (104:23), verloren gegen Fürstenwalde (43:99), gewonnen gegen Schwedt (76:66), gewonnen gegen Eberswalde (87:61) und gewonnen gegen Glienicke (82:76)

An gestrigen Sonntag galt es für die 2. Männermannschaft im heimischen Weidenhof diesen Bann endlich zu durchbrechen und an den starken Saisonstart anzuknüpfen. Schwierig ist jedoch auch hier die Ausgangslage, da die zu Beginn der Saison stark aufspielenden Center Dennis Engels und Max Steiner nun bereits in die Herren I gezogen wurden und daher im Spielbetrieb der Bezirksliga nicht mehr zur Verfügung stehen. Zumal mit den Gastmannschaften Brandenburg II und USV Potsdam IV zwei physisch sehr starke Teams ebenfalls die Siege aus dem Weidenhof mitnehmen wollten.

Doch bereits im ersten Spiel gegen die Baskets Brandenburg II agierten die Mahlower Korbjäger äußerst variabel und beherrschten sogar mit viel körperlichem Einsatz den Raum unter dem Brett. Erst mit Hilfe einer Auszeit bekam auch Brandenburg deutlich klarere Aktionen zum Korb hin, machte die eigene Zone durch cleveres Verschieben zu und konnte die zwischenzeitliche 9 Punkte Führung der Mahlows zum Viertelende ausgleichen (16:16). Schnell im zweiten Viertel übernahm Mahlow aber wieder die Initiative und zeigte den Gästen, dank sehr guter Ballbewegung, immer wieder ihre Grenzen auf. Hoch verdient ging es so mit 32:26 in die Pause. Aus Mahlower Sicht dennoch zu wenig, denn gefühlt beherrschte das Team die Gäste aus Brandenburg. Mit Beginn der zweiten Hälfte wurde dieses Gefühl dann auch direkt in Zählbares umgewandelt. In der Verteidigung agierte das Team von Gerald Richter sehr konzentriert und stets aggressiv am Ball. Erst 4 Minuten nach der Pause trafen die Baskets aus Brandenburg dank eines Sonntagswurfs von der Drei-Punktelinie erstmals im dritten Durchgang. Mahlow hingegen belohnte sich offensiv hochprozentig für die gute Verteidigung und deklassierte die Gäste in der 26 Spielminute mit 16 Punkten Unterschied. Mitte des dritten Viertels war das Spiel damit entschieden, verlor aber dennoch, dank sehr ansehnlicher Aktionen auf beiden Seiten, nie an Attraktivität. Zum Ende stand ein ungefährdeter 66:45 Erfolg für die 2. Herrenmannschaft, mit keinem verlorenen Viertel, zu Buche.

Im zweiten Sonntagsspiel ging es dann gegen die physisch noch stärker aufgestellten Potsdamer, die zuvor Brandenburg deutlich mit 86:41 geschlagen hatten. Doch auch in dieser Partie hielt Mahlow mit hohem läuferischen Aufwand über das gesamte Feld und viel körperlicher Präsens in der eigenen Zone stark dagegen. Potsdam musste dieser aggressiven Mahlower Spielweise auch früh Tribut zollen, sodass sich der MSV Mitte des 1. Viertels einen Vorsprung von 3 Punkten erspielen konnte. Doch auch hier sollte eine Auszeit der Gäste die Wende bringen. Die erfahrenem Potsdamer variierten ihr Spiel zunehmend und konnten so das 1. Viertel sogar mit einer knappen Führung beenden (16:15). Den besseren Start ins zweite Viertel erwischten dann wieder die Mahlower Korbjäger die sich immer wieder gute Abschlüsse generierten und die Potsdamer Verteidigung viel rotieren ließen. Doch Potsdam fand Mitte des zweiten Viertels zu Ihrem Spiel und der große kämpferische Aufwand auf Mahlower Seite zeigte an diesem Tag erstmals seine Spuren. Besonders die Größenvorteile unter dem Korb spielte Potsdam äußerst clever aus. Bis zur Halbzeit konnte sich Potsdam so mit 7 Punkten Unterschied leicht absetzen (26:33). In der Pause nutzten die Männer die Zeit äußerst effektiv zur Regeneration und blieben dennoch ständig in Bewegung. Dieses professionelle Verhalten zeigte im dritten Spielabschnitt den gehofften Effekt, denn es gelang erneut mit sehr hohem Aufwand Potsdam immer wieder zu schwierigen Würfen zu zwingen und selbst gute Abschlussmöglichkeiten zu erarbeiten. Am Viertelende stand das Spiel dann bei einem Stand von 40:46 fast wieder offen. Doch der MSV wollte noch mehr und auch im 4. Viertel wurde mit allem was man hatte dagegen gehalten. 6 Minuten vor Ende hätte der stark aufspielende Jugendspieler Sebastian Meyenberg sogar auf 2 Punkte an der Freiwurflinie verkürzen können, versenkte aber keinen der beiden Freiwürfe in der Reuse. Der USV nahm dann erneut eine Auszeit, stellte nochmal um und agierte fortan äußerst abgeklärt. Mit einem 6-Punkte-Run stoppten die Gäste dann die Bemühungen der Mahlower und entschieden das Spiel für sich. Am Ende wuchs der Abstand dann sogar durch den ein oder anderen Dreier auf 12 Punkte an. Am Ende trennten sich beide Teams mit 51:63. Die beiden Coaches Christian Radandt (Spielertrainer) und Gerald Richter waren mit dem Spieltag jedoch sehr zufrieden. „Wir haben heute als Mannschaft äußerst gut harmoniert. In beiden Spielen, aber besonders im ersten Spiel, haben wir ein wunderbar verteiltes Scoring, was die Variabilität unseres Teams sehr gut unterstreicht. Darüber können wir sehr froh sein. Ebenso mit der läuferischen und kämpferischen Verteidigungsleistung. Auf dem heutigen wollen wir weiter aufbauen und schauen defintiv positiv den kommenden Aufgaben entgegen“, so die Trainer.

Am kommenden Sonntag geht es für das Team gleich weiter. Diesmal trifft man sich im direkten Rückspiel mit dem USV Potsdam IV in Potsdam. Ebenso zu Gast wird der bislang ungeschlagene Tabellenführer aus Glienicke sein. Die Spiele des MSV starten um 12 Uhr und 14 Uhr in der Unisporthalle in Potsdam – Golm.

Für den Mahlower SV spielten:
Stefan Kohn (9/13), Julian Stiller (5/2), Christian Radandt (5/10), Maximilian Konrad (5/0). Martin Pallokat (-/7), Sebastian Meyenberg (12/9), Christian Meyer (6/8), Alexander Schulz (10/4), Dennis Drescher(14/-) und Leonard Noack (0/0)
Trainer: Gerald Richter

Basketballer verabschieden sich im Viertelfinale aus dem Landespokal

Feb 8, 2016   //   by grichter   //   Basketball, Basketball - Herren I  //  No Comments

PokalUnsere 1. Herren mussten heute mit 44:73 im Pokalviertelfinale eine am Ende doch deutliche Niederlage gegen die zweite Mannschaft der Potsdamer hinnehmen. Dabei mussten unsere Herren jedoch auf einen Großteil ihres Kaders verzichten, reisten nur mit 6 Spielern an und mussten so trotz eines starken Spielbeginns (11:7 Führung) am Ende leider mit dem Ergebnis leben. Einen großen Dank an dieser Stelle aber an die mitgereisten Fans, die die Stimmung in Potsdam hochgehalten haben.

Jetzt heißt es nach vorne zu blicken, Lehren aus diesem Spiel zu ziehen und dann bald in der Liga wieder voll durchzustarten.
Am 21.02 geht es dann im Warriors Dome zu Woltersdorf gegen Woltersdorf und erneut gegen Potsdam. Mit einem dann deutlich erweiterten Kader gilt: Es ist Zeit für eine Revanche!

Frohe Festtage !!!

Dez 23, 2015   //   by grichter   //   Allgemein  //  No Comments

MSV_Weihnachtsgruß

Der Mahlower SV 1977 e. V. wünscht all seinen Mitgliedern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start in das Neue Jahr!

Weihnachtsgala 2015 – ein voller Erfolg !!!

Dez 23, 2015   //   by grichter   //   Allgemein, Dance, Gerätturnen, Rhythmische Sportgymnastik, SpielSportSpaß  //  No Comments

1Insgesamt 4 Abteilungen des Mahlower SV veranstalteten in diesem Jahr die traditionelle Weihnachtsgala.

Los ging es mit den Kleinsten vom Spiel-Sport-Spaß. Diese wurden zuerst jedoch sehr überrascht. Das Maskottchen vom Kinderturnclub hatte es tatsächlich zu uns ins beschauliche Mahlow geschafft. TAFFI war natürlich der Hit bei den Kleinen und auch so mancher großer Sportler traute seinen Augen nicht. Während die Kleinsten an insgesamt 4 Stationen zeigen konnten, was sie bisher beim Sport gelernt haben, schaute TAFFI ihnen über die Schulter und spendete gebührenden Applaus.

 
3         4     2

Danach folgten die Abteilungen Rhythmische Sportgymnastik, Dance und Turnen. Kleine, wie große Sportler und Zuschauer waren begeistert von den Darbietungen. Bei der rhythmischen Sportgymnastik traute sich auch die Kleinste (6 Jahre) alleine auf die Bühne. Die Jungen und Mädchen der Abteilung Turnen zeigten an den Geräten ihr Können. Die Kleinen der Abteilung Spiel-Sport-Spaß waren sichtlich begeistert und beeindruckt von den Vorstellungen. Als die Dance-Gruppe loslegte, wären Einige von Ihnen am Liebsten mit auf die Bühne geflitzt.

IMG-20151222-WA0011  IMG-20151222-WA0006   IMG-20151222-WA0009  IMG-20151222-WA0010

 

Die Ränge in der Weidenhofhalle waren bis auf den letzten Platz gefüllt, sodass einige der Gäste im Stehen zuschauen durften. Die zahlreiche Teilnahme der Sportler und Zuschauer und die vielen positiven Feedbacks nach Ende der Veranstaltung haben uns gezeigt, das die Weihnachtsgala bereits ein fester Bestandteil des MSV geworden ist.

Wir möchten es dennoch nicht versäumen den Organisatoren und Helfern für ihr Engagement zu danken. Ohne diese Begeisterung wäre die Weihnachtsgala nicht zu stemmen.

Ebenfalls danken wir Vera für die Moderation der Weihnachtsgala und natürlich TAFFI, der sich trotz zahlreicher Termine unser Event nicht entgehen lassen wollte.

Na dann bis zum nächsten Jahr! Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

IMG-20151222-WA0002 IMG-20151222-WA0004   IMG-20151222-WA0000   IMG-20151222-WA0005

Mahlows U10 Korbjäger_innen auf großer Fahrt beim 2. Elbepokal in Dresden

Jun 5, 2015   //   by grichter   //   Basketball - Minis  //  No Comments

Freiwurf

Auf zur großen Fahrt ging es für die jüngsten Korbjäger_innen des MSV am vergangenen Wochenende. Mit der Teilnahme am 2. Elbepokal in Dresden stand das zweite Turnier des Sommerfahrplans der jungen Mannschaft an. Doch zuvor sollte die erste gemeinsame Übernachtung in der Jugendherberge „Rudi Arndt“ in Dresden für viele Höhepunkte sorgen.

BilliardBettenmachen

Ausgeschlafen und mit viel Elan bestiegen die Spieler_innen, Eltern und Trainer am Samstagmittag die Autos und fuhren nach Dresden. Die erste gemeinsame Reise, inklusive Übernachtung und teambildenden Spielen, sollte als Test für kommende längere Auswärtsfahrten und Turniere mit Übernachtungen dienen. „Wir möchten die Mannschaft früh an diese immer wiederkehrenden Situationen heranführen und die Kids nicht nur sportlich, sondern auch in ihren sozialen Fähigkeiten weiterentwickeln“, so Coach Scholz.

Spielplatz1Speilplatz3AbendCoaches

Die ersten neuen Erfahrungen konnten bereits beim Beziehen der Zimmer und Betten gemacht werden. Schnell zeigte sich, wer hier schon Erfahrung hatte und wem noch von den Teammitgliedern geholfen werden musste. Nach erfolgreicher Abnahme der Zimmer ging es dann quer durch Dresden zum Beutlerpark. Hier galt es sich nochmal richtig auszutoben und gemeinsam Spaß zu haben.

Plakate machenAbendbrotSpielplatz2

Im Anschluss wurde dann in der Abendsonne noch über die allgemeinen Verhaltensregeln, die Ziele für das Turnier sowie das soziale Beisammensein gesprochen. Die Mannschaft erarbeitete hierzu wunderbare Plakate, welche später als Motivationshilfe in den Zimmern der Jugendherberge und der Mannschaftskabine aufgehangen wurden. Nach dem letzten teambildenden Spiel „Menschenkette“ ging es dann mit lockerem Schritt zur Jugendherberge zurück und dem Abendessen entgegen.

TeambuildingTeambuilding 2Regeln

Die gemeinsam erarbeiteten Regeln wurden von allen Teammitgliedern sehr gut eingehalten und ab 21 Uhr kehrte dann auch Ruhe in den Zimmern ein. Immerhin sollte am nächsten Morgen bereits um 7 Uhr wieder der Wecker klingeln. Doch der Plan der Trainer wurde jäh gegen 5:30 Uhr durch trappelnde Füße unterbrochen. Nach einer kurzen Stippvisite konnte bereits um 5:40 Uhr festgestellt werden, dass die Sachen gepackt, die Kinder gewaschen, das Bett gemacht und selbst das Bettzeug abgezogen und ordentlich zusammengelegt war. Bei so engagierten Kids blieb die Frage offen, was nun? Immerhin waren es noch 2 Stunden bis zur Frühstücksausgabe und ganze 3 Stunden bis zur Abreise zur Turnierhalle.

zu den SpielenZug zum Korb

Doch auch hier zeigte sich die Mannschaft vorbildlich und verhielt sich ihrem Alter entsprechend an die vereinbarten Verhaltensregeln – sodass es ohne Zwischenfälle pünktlich zum Frühstück und später zum Turnier gehen konnte.

Sprungball DresdenDefense

Dort war für die junge Truppe des MSV leider gegen die zumeist zwei Jahre älteren Gegenspieler_innen nur wenig an Punkten zu holen. Dennoch ließ die Mannschaft immer wieder phasenweise erkennen, was im Training so hart trainiert wird und erspielte sich mit anhaltender Turnierdauer deutlich bessere Gelegenheiten zum Korberfolg. Vor allem wenn sich alle auf ihre Aufgaben und direkten Gegenspieler konzentrierten, schien man auf Augenhöhe mitspielen zu können. Leider gelang dies meist nur eine Halbzeit lang. Das Turnier beendete man am Ende auf dem 6. Platz und dennoch hatten alle Spieler_innen und Eltern ein sehr schönes Wochenende in Dresden. Wir kommen nächstes Jahr wieder!

Bratwurst

Für den MSV spielten: Vanessa, Lilly Florentine, Amelie, Franz, Stan, Jason Luca, Tino, Lukas, Gene, Wyn & Julian

Coaches des Wochenendes waren Tom Scholz und Gerald Richter

Minis sammeln Erfahrung beim 11. Berliner-Miniturnier

Mai 20, 2015   //   by grichter   //   Basketball  //  No Comments

4

Die erste Saison liegt für die jüngsten Mahlower Korbjäger bereits einige Wochen zurück und schon warten die nächsten basketballerischen Aufgaben.

Der Sommerfahrplan hat es hier mit einigen Turnieren, einem Trainingslager und und und ganz schön in sich.

Am vergangenen Wochenende ging es dann zum ersten großen Turnier. In Berlin trafen sich zum 11. Berliner-Miniturnier über 600 Mädchen und Jungs zwischen 8 und 11 Jahren, aus über 10 Städten (europaweit) und spielten in 52 Teams mehr als 160 Spiele aus.

116

Der MSV meldete für die U10 Mixed Konkurrenz, welche mit absoluten deutschen Topteams besetzt war.

Bereits in der Gruppenphase kamen mit den Weiterstedter und dem Friedenauer TSC große Namen auf die Mahlower Korbjäger zu. Dementsprechend gab es in diesen Spielen nicht viel zu holen und der MSV hatte gegen gut und aggressiv spielende Gegner keine Chance.

Trotzdem konnte die Mannschaft wieder einiges lernen, sich an die Turnierregeln anpassen und die großartige Atmosphäre aufsaugen.

15                                            3

Im dritten Spiel an dem Tag ging es dann gegen City Baskets aus Berlin und mit diesem Gegner zeigte man sich auf Augenhöhe. Super, endlich ein gutes Spiel indem die Jungs und Mädchen ihr erlerntes zeigen und durch gute Aktionen beweisen konnten.

Der erste lange Turniertag (9 Uhr Treffpunkt Max Schmeling Halle und 18 Uhr letztes Spiel) schien aber nicht spurlos an der Mannschaft vorbeigegangen zu sein. Die Kräfte und somit auch die Konzentration ließ zur Halbzeit nach. Dies führte leider dazu, dass die Mannschaft den ersten Turniertag ohne einen Sieg beendeten musste.

12                                                      20

Der zweite Turniertag startete dann wieder pünktlich am Sonntag um 9Uhr. Gegner war diesmal eine polnische Mannschaft, die zur frühen Stunde und auch von ihrer Spielanlage her der noch recht unerfahrenen MSV-Mannschaft in Tempo und Cleverness überlegen war. Die jungen Mahlower schafften es nicht sich auf ihr Spiel zu konzentrieren und das Geübte abzurufen. Viel zu oft wurde in der Offensive der Ball verloren und im Gegenzug in der Defense dann der Gegenspieler. Trotzdem ließen die letzten 7 Min des Spiels Hoffnung auf mehr. Denn trotz des unerlaubte Doppeln des Gegners gelang es der Mannschaft zunehmendst besser den Ball auf freie Mitspieler zupassen und dann mit Konzentration bis zum Korbabschluss durchzudringen. Es geht!!! Wir können guten Basketball spielen.

Somit stand die Marschrichtung für den restlichen Turnierwerdegang fest. Es galt an die Leistung der letzten Minuten anzuknüpfen und mit einem  guten Spiel das Tunier zu verlassen. Nicht nur eine Halbzeit, sondern ein ganzes Spiel, das eigene Spiel spielen. Alle haben sich das vorgenommen. Als Belohnung wurde ein Eis in Aussicht gestellt.

19

Bei der letzten Prämie sollte das Ergebnis keine Rolle spielen. Der Mahlower SV traf ausgerechnet auf die lokal ansässigen und aus dem letzten Heimspiel bekannten Stahnsdorfer. In der Liga konnten beide Mannschaften jeweils ein Spiel für sich entscheiden und der MSV wollte ganz klar an den Erfolg der letzten Partie anknüpfen. Von Beginn an stimmte die Zuordnung zu den Gegenspielern und immer wieder fand die Mannschaft im Angriff Lücken in der Verteidigung der Stahnsdorfer, so dass es mit einer Führung in die Halbzeit ging. Hier motivierte Coach Scholz seine Schützlinge nochmal kräftig und gab weiterhin aus, dass die Mannschaft sich einfach noch öfter belohnen und ihre freien Abschlüsse treffen  sowie weiter so gut vor dem Ball verteidigen müsse. Alle gaben ihr Bestes und die letzte Kraft, die aufgebracht werden konnte, nach so einem langen Basketballwochenende.

Der positive Turnierausgang mit einem entsprechenden Sieg über Stahnsdorf war der gerechte Lohn für ein Wochenende, das alle Beteiligten viel Kraft kostete. Am Ende des Turniers stehen viele neue Erfahrungen, das Erlebnis von guten andere Teams, viele neu erworbene Trikots und „Skills“ in der Basketball Academy, das Wissen ein komplett konzentriertes Spiel gemacht zu haben und sogar einen Sieg errungen zu haben zu Buche 🙂

21      22

Platz 23 für den Mahlower SV bei seiner ersten Teilnahme am Berliner Minitunier.

Es folgen diesen Sommer noch der Elbecup in Dresden und der Bärchencup in Bernau. Damit steht der Fahrplan bis zu den Ferien und der Vorbereitung auf die nächste Saison. In der dann auch im starken Berliner Spielbetrieb gemeldet wird.

Für den Mahlower SV spielten:

Amelie, Franz, Julian, Kjiel, Lilli, Pawel, Stan, Tino, Vanessa; Headcoach des Wochenendes war Tom Scholz

FROHE OSTERN!!!

Apr 4, 2015   //   by grichter   //   Allgemein  //  No Comments

20140417_202311-1[1]

Der Mahlower SV 1977 e. V. wünscht all seinen Mitgliedern ein FROHES OSTERFEST !!!

 

U10-Basketballer mit Heimsieg vor 100 Zuschauern

Mrz 23, 2015   //   by grichter   //   Basketball - U10 Balltruppe  //  No Comments

Sprungball

Die jüngsten Korbjäger des Mahlower SV 1977 e. V. mobilisierten und begeisterten zum ersten Ligaheimspiel am 14.03.2015  gut 100 lautstarke Zuschauer in der Erich-Klausener-Sporthalle in Blankenfelde. Trotz der Spieltagsabsage des SSV Lok Bernau, wodurch nur ein anstelle von drei Mini-Basketball-Spielen ausgetragen werden konnte, war die Stimmung in der Trainingsstätte der jüngsten Korbjäger des MSV wunderbar. Ca. 100 Zuschauer (Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel, Familienfreunde und Klassenkameraden) wollten unbedingt das erste Heimspiel der von Tom Scholz und Gerald Richter trainierten Mannschaft verfolgen. Mit selbst gebastelten Plakaten, lautstarken Fangesängen und rhythmischem Klatschen peitschten sie die Mannschaft vorn Korb zu Korb.

Die in ihrer ersten Saison befindliche U10-Mannschaft des Mahlower SV ist die jüngste Basketballmannschaft, die je auf Korbjagd für Mahlow gegangen ist. Somit galt es in erster Linie viel Erfahrung zu sammeln und sich von Spiel zu Spiel zu verbessern. In der Hinrunde zeigte sich bereits der Lernerfolg der jungen Mahlower Spieler/-innen, wenn auch die ersten 4 Spiele alle verloren gingen, so wurde die gesamte Spielanlage und die Präsenz auf dem Spielfeld verbessert. Entsprechend motiviert und zu einer weiteren Leistungssteigerung bereit ging es dann auch zum Rückrundenstart in das erste Heimspiel der Saison gegen die Mannschaft vom RSV Stahnsdorf.

 

Freiwürfe

Das erste Achtel des Spiels war, bis auf die Unterstützung von den Rängen, ein eher durchwachsener Spielbeginn von beiden Seiten. Stahnsdorf versuchte mit Tempodribblings, wie auch im Hinspiel, das 20:53 an den RSV ging, schnell die Verteidungslinien des MSV zu durchbrechen und einfache Körbe zu erzielen. Bereits hier zeigte sich, wie sich die jungen Mahlower verbessert haben. Wo die Gegenspieler im Hinspiel noch recht leicht zum Korbabschluss kamen, war diesmal der direkte Weg zum Korb immer wieder verstellt und kaum ein Korbwurf ohne mahlower Hand in Wurfausrichtung möglich. Entsprechend schwierig taten sich dann auch die Gäste aus Stahnsdorf. Im zweiten Achtel entwickelte dann auch der MSV den Zug zum Korb und wurde des Öfteren belohnt.  Das ausgeglichene Spiel wurde enthusiastisch von den Zuschauern begleitet und so manch junger Spieler oder junge Spielerin wuchs an diesem Tag über sich hinaus. Jeder kleine Erfolg, wie gute Verteidigung, ein geholter Rebound, ein Steal oder gar der eigene Korberfolg wurde beklatscht und festigte das Selbstvertrauen. Mahlows U10-er waren gegenüber den ersten Spielen nicht wiederzuerkennen. Immer wieder erspielten sie sich als Mannschaft gute Ballgewinne und auf der anderen Seite freie Korbleger sowie Wurfpositionen. Zur Halbzeit wurde so eine kleine Führung von 18:15 lautstark beklatscht.

 

Action

Nachdem alle Zuschauer vom selbstorganisierten Mahlower „Cateringservice“ mustergültig, mit allem was das Herz (und der Magen begehrt), versorgt waren ging es auch schon in die zweite Hälfte des Spiels. Die wohlverdiente Pause tat weder der Stimmung noch dem Spielfluss einen Abbruch. Die Gäste aus Stahnsdorf begannen zwar zuerst etwas verhalten und ließen den MSV seinen Vorsprung im 5. Achtel minimal ausbauen, bevor sie dann aber im 6. Achtel ordentlich eine Schippe drauflegten und den Rückstand in einen kleinen Vorsprung verwandelten. Trotz ihrer ersten Saison agierten die jüngsten mahlower Korbjäger jedoch bereits wie alte Hasen und fanden in den letzten beiden Achteln zu ihrem eigenen Spiel zurück. Die Gäste kamen nach ihrem starken 6. Achtel nur noch vereinzelt zu guten Korbgelegenheiten und mussten zusehen, wie der MSV immer wieder zum Korb durchbrechen und den Ball in der Reuse versenken konnte. Die letzten Minuten hatten es dann noch einmal in sich. Im letzten Achtel des Tages wollten beide Mannschaften den Sieg und die Spieler auf dem Feld gaben alles, ihre Teamkameraden und die Zuschauer nicht zu enttäuschen. Ein wahrer Krimi! Am Ende konnte der MSV dieses so spannende Spiel verdient mit 33:26 für sich entscheiden. Mit einer Laola-Welle dankte die Mannschaft am Ende den Zuschauern und diese wiederum beklatschten den ersten Sieg des Teams!

 

Laola

„Es freut uns sehr, dass wir uns heute, vor so einer großartigen Kulisse, erfolgreich durchsetzen konnten. Man hat den Kindern die ganze Zeit angemerkt, wie elektrisiert sie waren und der heutige Sieg gibt Ihnen mit Sicherheit nochmal einen großen Motivationsschub fürs Training und ihren weiteren basketballerischen Werdegang. Einige meinten sogar, dass sie diesen Tag und ihren ersten Sieg im Basketball wohl nie vergessen werden. Das freut uns als Trainer natürlich sehr. Genauso wie diese wunderbare Kulisse und die perfekte Spieltagsorganisation unserer Eltern. Dafür nochmals vielen Dank!“ resümierten Tom Scholz und Gerald Richter nach dem Spieltag.

 

Endergebnis

Für den Mahlower SV 1977 e. V. spielten: Franz Griehl, Pawel Plewa-Gala, Julian Göldner, Kjell Köster, Jason-Luca Gerigk, Vanessa Würfel, Lukas Dobroschek, Louis Kauer, Gene Baylis, Amelie Kott, Lilly-Florentine Hopf, Stan Melzer  – Coaches: Tom Scholz und Gerald Richter

Erfolgreicher März für Basketball Herren-Teams

Mrz 23, 2015   //   by grichter   //   Basketball - Herren I, Basketball - Herren II  //  No Comments

Beide Herrenmannschaften können den März erfolgreich abschließen! Nachdem die Herren II am 14.03.2015 völlig überraschend und dennoch nicht unverdient den Tabellenführer der Bezirksliga-West in eigener Halle in Blankenfelde knapp mit 45:44 besiegt, macht die Herren I einen Tag später in Eisenhüttenstadt den Klassenerhalt in der Landesliga perfekt.

Für die Herren II ging es in Blankenfelde um die sogenannte Ananas  – nachdem die Sporthalle noch zwei Stunden vor dem Tip-off gegen den Tabellenführer aus Falkensee, gegen den das erste Spiel sehr deutlich mit 37:89 verloren ging, mit knapp 100 Zuschauern beim Heimspieltag der U10er randvoll gefüllt war, kehrte zum Herrenspiel eine entspannte Ruhe und lockere Atmosphäre ein. Es galt das letzte Saisonspiel noch akzeptabel hinter sich zu bringen und mit einer eher verkorksten Spielzeit abzuschließen. Doch es kam anders als gedacht!

Beide Mannschaften konnten jeweils nicht in Bestbesetzung antreten und mussten somit ihr eigenes Spiel erst einmal neu definieren. Für die zweite Herrenmannschaft des MSV, welche sich nach schlechtem Saisonstart in den letzten Spielen immer besser fand und zuletzt sogar mit 105:83 Glienicke nach Hause schickte, schien dies jedoch nicht von Bedeutung zu sein. Bereits nach 5 Minuten mussten die Gäste aus Falkensee ordentlich schlucken und einen 13:3 Rückstand hinnehmen. Die Mahlower Korbjäger spielten offensiv sehr strukturiert, vollendeten hochprozentig, ließen in der Verteidigung wenig Räume zur Entfaltung des Falkenseeers Angriffsspiels zu und bestraften Fehler der nicht immer konzentriert wirkende Gäste prompt. Erst mit zwei gut gesetzten Auszeiten kamen die Gäste zurück ins Spiel. 10 Sekunden vor der Halbzeit waren die Gäste dann sogar wieder auf zwei Punkte heran gekommen, ehe Max Konrad mit einem Dreipunktewurf die Halbzeitsirene schlug und zum 27:22 einnetzte. Die herausgespielte 5-Punkte-Führung sollte sich im zweiten Durchgang, der komplett ausgeglichen war noch als äußerst nützlich erweisen. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Während der Tabellenführer aus Falkensee an diesem Tag mit der Trefferquote haderte schlichen sich beim MSV jetzt vermehrt Fehler im Offensivspiel ein. Dementgegen standen weiterhin gnadenlos gelaufene einfache Punkte aus Tempogegenstößen. Die Unzufriedenheit der Gäste wuchs parallel zu der Stimmung der Mahlower Spieler und des Anhangs in der Erich-Klausener-Sporthalle. Am Ende war es ein bis dahin unscheinbar spielender Christian Meyer, der mit einer guten Täuschung seinen Gegenspieler aussteigen ließ und 22 Sekunden vor dem Ende Mahlow mit 45:44 in Führung brachte. Falkensee hatte zwar mehrfach die Möglichkeit das Spiel dennoch zu gewinnen – doch auch in den letzten Sekunden des Spiels sollte ihnen das Wurfglück nicht treu sein. Die zweite Herrenmannschaft des Mahlower SV gewinnt so überraschend und dennoch verdient mit  45:44 gegen den SV Falkensee und schließt mit zuletzt zwei Siegen und einem klaren Aufwärtstrend in der spielerischen Entwicklung die Saison 2014/15 auf dem 6. Tabellenplatz ab.

Für den MSV II spielten: […] Coach: René Wilde

——————————-

Einen Tag später ging es dann für die erste Garde des MSV in die Stahlstadt, wo mit dem Gastgeber, dem Eisenhüttenstädter BV, und der dritten Mannschaft des USV Potsdam zwei Meilensteine für die sportliche Ausrichtung warteten. Ebenso wie die Herren II einen Tag vorher so musste auch Coach Christian Radandt auf die Verletzten Marcel Mann und Dennis Engels verzichten. Hingegen meldete sich Pointguard Enrico Dreyer, der die Spiele mit einer Aircast-Schiene absolvierte, wieder auf dem Parkett zurück. Das sportliche Programm an diesem Tag war sehr unterschiedlich und die einzelnen Aufgaben versprühten ihren ganz besonderen Reiz.

Im ersten Spiel gegen den Eisenhüttenstädter BV ging es darum sich endgültig von dem leidigen Thema Abstieg zu distanzieren. Mit einem Sieg gegen den EBV hätte der MSV 5:6 Siege und gegen alle direkten Konkurrenten im Abstiegskampf jeweils den direkten Vergleich geholt, wobei ein Spiel gegen den USV IV, wo das Hinspiel deutlich mit 72:49 gewonnen wurde, noch aussteht. Für die Gastgeber war das Spiel hingegen eine „Do or Die“ Aufgabe. Mit einem Heimsieg gegen den MSV wäre der Klassenerhalt noch möglich, bei einer Niederlage der Abstieg jedoch besiegelt.  Dementsprechend motiviert starteten die Eisenhüttenstädter in das Spiel. HeadCoach Radandt hatte seine Mannschaft bereits im Vorfeld über die besondere Bedeutung des Spiels informiert und seine Mannen gut eingestellt. Dementsprechend konnte keins der beiden Teams die Anfangsphase richtig dominieren und bereits in den ersten Spielminuten klare Ausrufezeichen setzen. Erst nach der 4. Minute zeichnete sich eine positive Spieltendenz für die Mahlower Korbjäger ab. Während die Gastgeber ihre eigenen Würfe nicht verwerteten und nervöser zu agieren begannen, verschaffte sich der MSV, dank großartigem Einsatz von Oliver Puth und Max Steiner, unter den Körben die Reboundhoheit und spielte seine Angriffe zunehmend effizienter aus. Nach den ersten 10 Minuten stand es so 21:11 für den Mahlower SV. Der Druck des Abstiegskampfes und des unbedingt benötigten Sieges für Eisenhüttenstadt spielte dem MSV nun in die Karten. Das Team agierte überwiegend ruhig und fand eine gute Mischung zwischen Ergebnisverwaltung und Tempobasketball. Trotz kleinerer stottriger Passagen stand es sehr verdient 39:21 zur Halbzeit. Im zweiten Durchgang rotierte Christian Radandt dann die gesamte Bank des MSV zu ausgeglichenen Spielanteilen ins Spiel. Dem Spielfluss der Mannschaft tat dies jedoch keinen Abbruch. So konnte auch das dritte Viertel mit 15:9 gewonnen wurden. Am Ende siegte die 1. Herren des Mahlower SV 1977 e. V., auch dank eine sehr guten Verteidigung, sehr verdient mit 69:41.

Damit standfest, dass es im zweiten Spiel des Tages nicht mehr um den direkten Abstieg sondern eher noch um das Erreichen einer ausgeglichenen Bilanz (Siege-Niederlagen) sowie den Kampf um die Tabellenplätze 3 und 4 ging. Das Hinspiel gegen die dritte Mannschaft des USV Potsdam ging in Potsdam äußerst knapp und auch erst in den letzten Minuten mit 54:58 verloren. Eine Revanche stand somit ganz klar noch aus.

In den ersten Spielminuten schienen aber die Potsdamer deutlich konzentrierter ins Spiel zu finden. Dem MSV fehlte oft der letzte Biss und die gut erspielten Würfe wollten nicht mehr so gut fallen, wie noch im ersten Spiel des Tages. Zudem wurde nun das Fehlen von Center Dennis Engels deutlich, da der USV unter dem Korb sehr stark agierte und Oliver Puth und Max Steiner nur wenig Freiraum zur Entfaltung ließ. Es entstand ein offener Schlagabtausch unter den Brettern, der oftmals von den frischeren Potsdamern entschieden werden konnte. Dennoch blieben die Mahlower Korbjäger immer in Schlagdistanz und spielten weiterhin mutig auf. In Folge konnte der USV zwar kurz auf 15 Punkte davonziehen, wurde dann aber wieder mit viel Einsatzwillen und Kampf auf nur noch 6 Punkte Vorsprung heruntergekämpft. Dieser Abstand sollte bis zum Spielende nur leicht schwankend konstant bleiben. Am Ende ging das Spiel mit 61:69 verloren. Der MSV fand in diesem Spiel hauptsächlich über den Kampf und Einsatz ins Spiel und hatte sehr an der eingespielten Potsdamer-Mannschaft zu knabbern. Trotz Umstellung der Verteidigung gelang es nicht den USV einmal richtig kalt zu erwischen. Die gut gesetzten Nadelstiche konterte die erfahrene Mannschaft aus der Landeshauptstadt stets clever. Die knappe Niederlage ist somit ein gerechtes Resultat für beide Mannschaften.

Trotz der Niederlage geht der Blick von Christian Radandt und seiner Mannschaft weiter nach oben. Aufgrund einer vergebenen *-Wertung gegen den USV IV an diesem Spieltag  ist der Klassenerhalt in der Landesliga gesichert und der Angriff auf den 4. Tabellenplatz eröffnet. Trotz vieler Verletzungsprobleme konnte sich der Mahlower SV erneut in einer deutlich stärkeren Landesliga etablieren und zuletzt vermehrt den Erfolg und die Entwicklung der eigenen Spielphilosopie beweisen.

 

Für den Mahlower SV spielten: […] Coach: Christian Radandt & Gerald Richter

 

Seiten:«1234567»

Unterstützt den MSV durch Euren Einkauf bei Amazon smile!!

Amazon smile

Sponsoren / Partner